Zum Hauptinhalt springen

Vereinschronik

  • 04.10.1980 Gründungsversammlung im Gasthof Steigerwald in Ebrach - Wiedergründung des ehemaligen Vereins "Feuerschützengesellschaft Ebrach e.V."
  • 1985 Bau der Pistolen- und Kleinkalibergewehrschießstände
  • 1988 Inbetriebnahme der neu errichteten Schießstände
  • 1995-1998 Planung und Errichtung Gewehrstand (100m Bahn)
  • 1996 Einzug in das neu errichtete Schützenhaus
  • 2018 Neuwahl des 1. Vorstandes Ludwig Weeger, der langjährige 1. Vorstand Reinhard Rösslein wird Ehrenvorstand des Vereins

Schützenverein Ebrach - Vereinschronik

Erstellt vom ehemaligen 1. Vorstand Reinhard Rösslein

Im Spätherbst des Jahres 1979 befassten sich einige in Ebrach lebende Sportschützen mit dem Gedanken der Wiedergründung des ehemaligen Schützenvereins "Feuerschützengesellschaft Ebrach e.V.".

Dieser Verein war 1945 unmittelbar nach dem 2. Weltkrieg durch die Besatzungsmacht aufgelöst worden. Das vorhandene Vereinsvermögen zerfiel, vorhandene Utensilien wie Königskette und Vereinsfahne verschwanden in dunklen Kanälen und sind bis heute nicht mehr aufgetaucht. Das Schießplatzgelände oberhalb des Weiherseetals ging in den Besitz des bayerischen Staatsforstes zurück, nachdem die Gebäude geschliffen worden waren.

1980 wurde unter Führung des damaligen 1. Bürgermeisters, Herrn Erich Weininger, zunächst eine vorläufige Vorstandschaft unter meinem Vorsitz gewählt, welche die Vereinsgründung vorbereitete.

Am 04. Januar 1980 wurde dann die Gründungsversammlung im Gasthof Steigerwald abgehalten. 56 Personen gründeten unter dem Namen "Schützenverein Ebrach e.V., vormals Feuerschützen-Gesellschaft Ebrach" einen neuen Verein. Vorstand des Wahlausschusses war der Bürgermeister Weininger.

Gewählt wurde als

1. Vorsitzender:               Reinhard Rösslein

2. Vorsitzender:               Karl Gülta

Schatzmeister:                 Emil Nötz

Schriftführer:                   Wolfgang Scholz

Vereinsausschuss: Guntram Bauer, Siegfried Gillich, Helmut Heindel, Albin Hofmann, Gerhard  Kleinlein und Alfred Neukamm

Die nächsten 5 Jahre waren geprägt von folgenden Zielen:

a) Schaffung von Vereinsvermögen

b) Beschaffen eines Sportgeländes, sprich Schießständen

Beides stellte die Vorstandschaft vor schier unlösbare Probleme. Der Verein wuchs zwar stetig, wenn auch langsam, die Bemühungen, das alte Schießplatzgelände wieder in Besitz zu bekommen oder ein anderes geeignetes Gelände zu finden, erwiesen sich als weit schwieriger. Die Vorstandschaft und auch ich persönlich mussten einige Rückschläge hinnehmen.

Zum Luftgewehrschießen konnten wir dankenswerter Weise den Schießstand des Nachbarschützenvereins ORION-Burgwindheim unentgeltlich benutzen.

An dieser Stelle ein herzliches "Dankeschön" an den Schützenverein Orion Burgwindheim. Später wurde im ehemaligen Saal der Klosterschänke in Großgressingen mit dem Luftgewehr geschossen.

Nach 4 Jahren Planung gelang es in Eigeninitiative und unter der Förderung des Marktes Ebrach und der Familie Ulrich in Großgressingen das heutige Schützenhausgelände im Tauschverfahren zu erwerben.

1985 wurde nach Erhalt des genehmigten Bauplans zunächst mit der Errichtung der Pistolen- und Kleinkalibergewehrschießstände begonnen. Der Bau von Aufenthaltsräumen und Luftgewehrschießständen wurde verschoben. Auch der Bau einer anfänglich in Erwägung gezogenen 100-Meter-Schießbahn.

Dem Verein standen 13.000 DM zur Verfügung. Da der Staat finanziell ähnlich schlecht wie heute ausgestattet war, waren keinerlei kurzfristige Förderungen zu erwarten. Unterstützt von freiwilligen Helfern und Spendern gelang es in völliger Eigenleistung und fachlichem Rat der Baufirma Hofman die Schießbahnen zu errichten. Viele sind hier anwesend und können von dem erzählen, was gemeinsam geleistet wurde. 1988 wurden die Schießbahnen in Betrieb genommen.

Ausruhen war nach Errichtung des 1. Bauabschnittes nicht angesagt. Bauabschnitt II, die Errichtung des Schützenhauses, war angesagt und die gleichen Helfer schenkten dem Verein ihre Kraft, ihre Freizeit und auch in Geld in Form von Spenden.

1996 zogen wir dann in das Schützenhaus ein, der Saal war immer noch nicht fertig, steht aber nun dem Schützen zur Verfügung.

Die Vorstandskraft hat sich in den letzten Jahren nur unwesentlich verändert. Ich hatte insbesondere bei den Mitgliedern der Vorstandschaft Unterstützung und Rückhalt. Finanzen waren und sind noch knapp, dennoch gelang es, den Verein schuldenfrei zu halten.

Ich hebe hier kein Mitglied hervor oder möchten jemandem außerordentlich danken. Jeder, der mitgewirkt hat, weiß, was geleistet und voran gebracht wurde. Stellvertretend sage ich hier allen ein herzliches "Vergelt's Gott", die uns als Mitglied, Geschäftspartner und örtliche Behörden unterstützt haben. Besonderen Dank gilt dem Markt Ebrach, der uns immer gefördert und unterstützt hat.

Der Schützenverein Ebrach war von Anfang an ein schießsportlicher Verein, der aufgrund von Schwierigkeiten und Hindernissen auf sich selbst gestellt war, und deshalb eigenständige Ziele verfolgt hat und verfolgen musste, um bestehen zu können. Zu dieser Haltung bekenne ich mich stellvertretend für die Vorstandschaft.

Die Zukunft ist geprägt von weiteren Bauvorhaben, z.B. den Ausbau der Gewehrschießbahnen. Wir wollen allen Freunden den sportlichen Schießens und auch Jagdausübenden die Möglichkeit bieten, ihr Hobby unter geordneten Verhältnissen betreiben zu können.

Abschließend bedanke ich mich bei allen, die mir bislang mit Rat und Tat zu Seite gestanden haben, und hoffe, die letzte Ausbauphase noch mit Erfolg abschließen zu können. Ich bedanke mich für die Aufmerksamkeit.

10-jähriges Vereinsjubiläum am 18.05.1990 - Festakt im Kaisersaal Ebrach

Ansprache zum 10jährigen Vereinsjubiläum des Schützenvereins Ebrach e.V.

am Freitag, 18.05.90, 20.00 Uhr, Kaisersaal, 8612 Ebrach

 

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schützenschwestern, liebe Schützenbrüder!

Vereine haben wie jede Einrichtung und jede Institution in unserem demokratischen Rechtsstaat ihre Geschichte. Haben ihre Höhen und Tiefen, ihre guten und schlechten Zeiten, ihre Krisen und ihre glanzvollen Epochen. Immer aber ist dieser ständige Wechsel des Geschehens durch alle Jahre mit Namen und Personen verbunden, die in verantwortlicher Position oder auch nur durch treue Mitgliedschaft und Mitarbeit diesen Verein, nämlich den Schützenverein Ebrach e.V., vormals Feuerschützengesellschaft Ebrach, getragen haben.

Wir stehen heute an einem der ersten Abschnitte unserer Vereinsgeschichte. Am 04. Januar 1980 fanden sich die ersten Schützenschwestern und Schützenbrüder zur Gründung bzw. Wiedergründung unseres Vereins im Gasthof Steigerwald in Ebrach zusammen. Sie waren von der Notwendigkeit eines solchen Schrittes überzeugt. Die Tatsache, dass wir heute dieses Jubiläum feiern dürfen, hat ihnen sichtlich Recht gegeben.

Umso mehr freuen wir uns, dass eine Vielzahl der Gründungsmitglieder heute unter uns anwesend sind. Ihnen gilt deshalb unser besonderer Gruß und Dank.

Besonders freut uns, dass wir heute eine große Anzahl von Ehrengästen, Abordnungen der Ortsvereine und Abordnungen befreundeter Schützenvereine begrüßen dürfen.

Begrüßen möchte ich

Herrn 1. Bürgermeister Alfons Keller, die anwesenden Marktgemeinderäte, Herrn Dekan Hermann Komnik, Herrn Gauschützenmeister Zimmermann aus Forchheim, den Hausherrn, Herrn Ltd-Reg. Dir. Kronzucker, Herrn Rektor Schäfer, Herrn Rektor Theobald Blüchel, Hauptschule Ebrach, den Vertreter des LRA Bamberg, Herrn Müller sowie folgende Vereine, die mit einer Abordnung unter uns weilen:

Besonderen Dank gilt auch dem Schützenverein Orion-Burgwindheim, der uns nach der Wiedergründung besonders unterstützt hat.

Begrüßen möchte ich ferner den kürzlich aus dem Amt geschiedenen ehemaligen 1. Bürgermeister des Marktes Ebrach, Herrn Erich Weininger, die anwesenden Schützenmajestäten, besonders die Schützenschwestern vom Schützenverein Ebrach e.V., die Mitglieder unserer Vorstandschaft, sowie alle Mitglieder und Gäste unseres Schützenvereins. Herr Bezirkstagspräsident Edgar Sitzmann lässt sich entschuldigen, er kann aus beruflichen Gründen heute nicht unter uns weilen. Man möge es mir angesichts so zahlreicher Gäste verzeihen, wenn ich nicht alle einzeln begrüßen konnte bzw. jemanden vergessen habe. Ihr aller Erscheinen stellt für unseren Verein eine hohe Auszeichnung dar, die wir wohl zu schätzen wissen.

Die Freude über die feiernde Gemeinschaft aber ist uns zugleich Verpflichtung, ehrend derer zu gedenken, die inzwischen aus unserer Mitte geschieden sind. (Aufforderung zum Erheben von den Plätzen.)

Gründungsversammlung 04.10.1980

Am 04.10.1980 erfolgte im Gasthof "Steigerwald" in Ebrach die Wiedergründung des Vereins unter reger Beteiligung der örtlichen Bevölkerung. Die Wahl der Vorstandschaft wurde unter Leitung des damaligen 1. Bürgermeisters, Herrn Erich Weininger, durchgeführt, wobei die bereits erwähnten "Gründungsinitiatoren" auch in die Vorstandschaft und den Vereinsausschuss gewählt wurden. Als 1. Vorsitzender wurde Herr Reinhard Rösslein gewählt, der dieses Amt bis heute inne hat. In den Folgejahren wuchs der Verein von ursprünglich 56 Gründungsmitgliedern auf derzeit ca. 190 Mitglieder an.

Die nächsten Jahre waren geprägt vom Wunsch, ein geeignetes Gelände für die Errichtung einer Schießsportanlage zu finden, da das alte Gelände am Weiherseetal nicht mehr zur Verfügung stand. Dank der Unterstützung des Marktes Ebrach unter Vorsitz von Herrn Bürgermeister Weininger und dem damaligen Marktgemeinderat konnte im Ortsteil Großgressingen im Waldgebiet "Schwarzäcker" ein geeignetes Gelände im Tauchverfahren erworben werden.

In den Jahren 1985 bis 1988 wurden zunächst nach erfolgreich verlaufenen Planungs- und Genehmigungsverfahren im 1. Bauabschnitt 10 Pistolenschießstände (Klein- und Großkaliber) und 6 Gewehrstände für Kleinkalibergewehr und Luftgewehr in Eigenleistung durch die Vereinsmitglieder errichtet. Vorher hatte der benachbarte Schützenverein Orion Burgwindheim e.V. die Ausübung des Schießsportes mit Luftdruckwaffen dankenswerterweise ermöglicht. Kurzfristig wurde auch der ehemalige Tanzsaal des Gasthofes "Klosterschenke" in Ebrach-Großgressingen zum Schießen genutzt.

In den Jahren 1992 bis 1997 wurden die bestehenden Vereinsgebäude erweitert und Aufenthaltsräume sowie ein Saalanbau zur Ausübung des Schießsports mit Luftdruckwaffen geschaffen. Um das Angebot am sportlichen Schießen zu ergänzen, wird derzeit die bestehende Schießanlage für die Disziplin Gewehrschießen um zwei 100-Meter-Schießbahnen erweitert.

Der Schützenverein Ebrach e.V. konnte im Jahre 2005 sein 25jähriges Vereinsjubiläum feiern und ist fester Bestandteil des Ebracher Vereinslebens. Neben einem sportlichen Angebot von verschiedenen Schießsportdisziplinen und der Teilnahme an schießsportlichen Veranstaltungen im Bereich Oberfranken und Schützen aus Ebrach bei den Bayerischen Meisterschaften, fördern wir auch das Brauchtum und die Tradition des Schützenwesens und unserer Heimat.

Erstellt von R. Rösslein, 1. Vorsitzender

Gründungsversammlung 04.10.1980 - Protokoll

Gründungsversammlung

 

Protokoll

 

Gasthof Steigerwald 20.00 Uhr

Gründungsversammlung des Schützenvereins Ebrach, vormals Feuer-Schützen-Gesellschaft Ebrach.

Teilnehmer: siehe Anwesenheitsliste

 

1. Begrüßung der Anwesenden durch den vorläufigen ersten Vorstand Herrn Rösslein

2. Verlesung der Satzung; Klärung von Fragen zur Satzung

3. Verteilung und Entgegennahme von Beitrittserklärungen.

4. Wahl der Vorstandsschaft und die Ausschusses unter Leitung des 1. Bürgermeisters Herrn Weininger durch Handzeichen

 

1. Vorstand: Reinhard Rösslein

2. Vorstand: Karl Gülta

Schatzmeister: Emil Nöth

Vereinsausschuss: Guntram Bauer

Siegfried Gillich

Helmut Heindel

Albin Hofmann

Gerhard Kleinlein

Alfred Neukamm

 

5. Beitragsfestlegung: 30,- DM pro Jahr

zahlbar zum 15.01. jedes Jahres

6. Wahl der Rechnungsprüfer wurde auf Mitgliederversammlung Ende 1980 verschoben, da im Moment noch keine Rechnungsprüfung erforderlich

7. Verfügungsbeitrag des Vorstandes auf 1000,- DM festgelegt

8. Kündigungsfrist von 6 Wochen zum Jahresende beschlossen

9. Satzung beschlossen mit Änderung 8.)

10. Beendigung der Versammlung

 

gezeichnet durch

1. Vorstand und Schriftführer

auf handschriftliches Original